Hauptmenü

Downloads

Logo 125

Handball-Landesliga
HG Elm löst erst sehr spät die Handbremse

Jörg Kleinert

2023 Gerloff Heim gegen MoringenElm-Handballer Gerrit Gerloff (in Grau) erzielte gegen unangenheme Moringer (in Schwarz) sechs Tore.
Foto: Michael Uhmeyer / regios24


Schöppenstedt.  Der Handball-Landesligist setzt sich mit 30:26 gegen den MTV Moringen durch und schraubt seine jüngste Erfolgsbilanz in die Höhe.

30:26 (12:14) – das Ergebnis auf der Anzeigetafel drückte nicht annähernd aus, wie eng es in der Schöppenstedter Landkreishalle im Heimspiel des Handball-LandesligistenHG Elm gegen den MTV Moringen zuging. Dass die HG das Parkett nach 60 Minuten als Siegerteam verließ, hatte sie nicht unwesentlich den Glanzparaden ihre Torhüters Florian Meyer zu verdanken. Erfreulich: Die HG baute durch diesen schwer erarbeiteten Heimsieg ihre jüngste Erfolgsbilanz auf 10:0 Punkte aus und kann beruhigt in die verbleibenden Spiele nach der Osterpause gehen.

Moringen entpuppte sich früh in der Partie als unangenehmer Gast, der mit spielerischer Leichtigkeit zu Torerfolgen kam, während sich die HG-Angreifer zunächst wenig treffsicher präsentierten. Tempogegenstöße, nach denen der Ball auf den Füßen des Gästetorhüters landete, vergebene Strafwürfe, schlechte Wurfentscheidungen – die Mängelliste von HG-Trainer Andreas Simon war lang. „Unsere Wurfquote war lange Zeit jenseits von Gut und Böse.“ Hinzu kam bei den Gastgebern eine hohe Foul- und Zeitstrafen-Belastung – Moringen nutzte die daraus resultierenden Freiräume konsequent aus.

Paraden von Florian Meyer bringen den HG Elm die Führung

Bei ständig wechselnder Führung blieb die Partie bis zum 23:23 (49.) ausgeglichen, ehe sich die HG auch dank einer Serie von Paraden ihres Torhüters Florian Meyer auf 26:23 (53.) absetzte. Das in den vergangenen Wochen formstabile Moringen ließ nicht locker und verkürzte nochmals auf 26:27 (58.). Ballgewinne und daraus resultierende Tempogegenstöße bescherten den Elm-Handballern schließlich die entscheidenden Tore zum 30:26.

„Wir haben lange gebraucht, um die Handbremse zu lösen.“, konstatierte HG-Coach Simon. „Wir müssen uns auch bei Florian Meyer bedanken, der unsere späte Führung festgehalten hat. Moringen war ein unangenehmer Gegner, aber das wussten wir vorher.“

HG Elm: Rokitta, Meyer – Gerloff 6, Kaufmann, Scheller 3, Liebelt, Sossna, Deupert 2, S. Maack, J.-H. Vahldiek 9, Walburg, J. Maack 5, Schoel 5, Albrecht.

Braunschweiger Zeitung – Wolfenbütteler Nachrichten – vom 28.03.2023

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung