Hauptmenü

Downloadbereich

HG Elm: Nervenstark im Schlagabtausch

Handball-Verbandsliga Gegen die HSG Oha gelingt mit dem 32:29 der zweite Saisonsieg.

Jörg Kleinert

Schöningen Spannender Schlagabtausch in der Schöppenstedter Sporthalle am Elm-Asse-Platz – mit dem besseren Ende für die HG Elm. Der Handball-Verbandsligist gewann auch sein zweites Saisonspiel, erneut zu Hause. Nach dem 31:21 vor drei Wochen gegen den SV Altencelle feierte die HG am Sonntagnachmittag einen 32:29 (15:14)-Sieg gegen die HSG Oha.

BZ 20201026

Einer der Matchwinner: Jan-Hendrik Vahldiek kam am Ende auf zehn Treffer für die HG Elm. Sebastian Priebe regios24

Das erste Auswärtsspiel der HG bei Eintracht Hildesheim II war vor zwei Wochen abgesagt worden, weil keine Unparteiischen anreisten. Auch aus dem Nachholtermin in Hildesheim an diesem Dienstag wird übrigens nichts – Corona und der gestiegene Inzidenz-Wert im Kreis Hildesheim sind Schuld.

Die Partie gegen das Team aus Osterode, das mit zwei Siegen in die Saison gestartet war, kostete HG-Trainer Daniel Reckel derweil reichlich Nerven. Die Entscheidung fiel nämlich erst in den vier Schlussminuten, als sich seine Mannschaft vom 29:28 (56.) mit drei Toren binnen drei Minuten auf 32:28 absetzte. Es war die deutlichste Führung, die sich eine der beiden Mannschaft erarbeitet hatte.

Es war die Phase, in der auch Reckel die Emotionen entglitten, der Coach kassierte folgerichtig eine gelbe Karte (57.). „Okay, ich habe lamentiert. Die Karte ging in Ordnung. Aber ich habe viel gearbeitet an der Seitenlinie – und dann gehören Emotionen nun mal zum Sport dazu.“ Womöglich war es ein Hallo-wach-Signal für das gesamte Elm-Team, das nach dem Disput seines Trainers mit den Unparteiischen durch Philipp Nabel und Jan-Hen-drik Vahldiek die Treffer Nummer 31 und 32 nachlegte.

Reckel freute sich, dass seine Mannschaft gegen einen in der Verbandsliga seit Jahren etablierten Gegner eine derart abgeklärte Leistung gezeigt hat. „Osterode war eine wirklich gute Mannschaft. Aber wir haben in der wichtigen Schlussphase den Ball laufenlassen, haben uns Chancen herausgespielt und diese auch genutzt. Das war schon klasse.“ Für Reckel war diese Partie eine Standortbestimmung. „Nun kann man sagen, dass wir in der Liga angekommen sind.“ Wie es für die HG weitergeht, ist völlig offen. Denn auch das nächste Spiel beim MTV Braunschweig II steht Corona-bedingt auf der Kippe.

Braunschweiger Zeitung 26.10.2020

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung