Hauptmenü

Downloads

Logo 125

Handball-Landesliga Süd
Daheim hui, auswärts pfui – die gespaltene Bilanz der HG Elm

Jörg Kleinert

2022 HalbjahresrückblickGerrit Gerloff (am Ball), einer der Youngster, auf die Trainer Andreas Simon baut, gehörte in der Hinrunde zu den positiven Erscheinungen bei der HG Elm.
Foto: Olaf Hahn / regios24


Schöningen.  Saison-Zwischenfazit: Der neue Trainer Andreas Simon hat einen Verjüngungskurs eingeschlagen, der Kader soll aber weiter aufgestockt werden.

Sechs Monate HG Elm: Es war ein ereignisreiches erstes halbes Jahr für Trainer Andreas Simon beim Handball-Landesligisten. Nach dem Abstieg der HG aus der Verbandsliga soll der Bad Harzburger bei der Spielgemeinschaft aus Schöningen und Schöppenstedt zum einen für die sportliche Konsolidierung sorgen, zum anderen aber auch einen personellen Umbruch einleiten und begleiten.

„Die HG hatte im Sommer viele junge Leute, auch aus dem eigenen Nachwuchs. Sie suchten einen Trainer, der schon mit jungen Leuten gearbeitet hat“, sagt Simon. Rene Libbe, seinerzeit Vorsitzender der HG, knüpfte den Kontakt zu dem früheren Trainer der Oberliga-A-Jugend des SV Stöckheim – und beide Seiten wurden sich schließlich einig.

„Ich bin hier vor der Saison mit der klaren Aussage aufgetreten, dass ich mit jungen Spielern arbeiten will und werde“, sagt Simon. Und in der Tat: Nachdem sich nach dem Abstieg einige gestandene Akteure zu anderen Vereinen verabschiedet hatten, setzte Simon auf junge, in der Landesliga noch nicht erfahrene Spieler. Gerrit Gerloff, Noah Kaufmann und zuletzt auch Ben Baeumler erhielten viel Einsatzzeit. Weil auch auf der Torhüterposition Not herrschte, warf Simon in den vergangenen Wochen zudem A-Jugend-Keeper Arno Höcherl ins kalte Wasser. Doch der schwamm sich schnell frei, lieferte laut dem Trainer in seinen Einsatzminuten durchaus passable Leistungen ab.

Diese Entwicklung der Nachwuchskräfte würde Simon in seiner Bilanz auf der Plus-Seite verbuchen, das gilt auch für die Hinrundenauftritte seiner Mannschaft in eigener Halle. 5 Spiele, 5 Siege, dazu noch kampflos kassierte Punkte gegen Spanbeck/Billingshausen – diese Bilanz ist makellos.

Im krassen Kontrast dazu stehen jedoch die Auswärtsleistungen der HG: 5 Niederlage in 5 Spielen, jede mit mindestens 7 Toren Differenz. „Wir gingen oftmals auf der letzten Rille“, sagt Simon. Soll heißen: In fremden Hallen trat die HG mangels Personal fast ausschließlich mit Mini-Aufgeboten an. „Wir haben trotzdem immer versucht, mit Anstand aufzutreten“, betont Simon.

Für die Zukunft müsse der Kader aufgestockt werden, sagt der Elm-Trainer. „Wir brauchen auf zwei, drei Positionen Verstärkung. Ich bin auch an zwei, drei Leuten dran, aber das wird erst etwas zur neuen Saison.“ In der Rückrunde rechnet Simon ebenfalls mit Rückschlägen – spielerisch wie personell. Ein Mann wie Tom Deupert etwa, der Stammspieler-Status hat, werde immer wieder mal ausfallen. Deupert pfeift höherklassig Handballspiele, die eine oder andere Terminüberschneidung bleibt nicht aus.

Braunschweiger Zeitung - Helmstedter Nachrichten - vom 22.12.2022

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung